Sind Sie fit für die neuen QR-Rechnungen?

Ab Mitte 2020 wird der heutige orange bzw. rote Einzahlungsschein durch die neue QR-Rechnung abgelöst. Erfahren Sie hier, was sich ändert und was Sie als Abacus-User beachten sollten.

Die neue QR-Rechnung macht vieles einfacher im Zahlungsverkehr: Der QR-Code, mit einem Schweizer Kreuz versehen, enthält Angaben zum Bezahlen der Rechnung und Informationen, die die digitale Verarbeitung in der Buchhaltung erleichtern.

Was ändert sich für Rechnungssteller?
Im QR-Code können nebst den Zahlungsinformationen Daten wie beispielsweise die Rechnungsnummer des Rechnungsempfängers oder die Mehrwertsteuernummer enthalten sein. Diese zusätzlichen Informationen vereinfachen die Erfassung der Belege. Der Einzahlungsschein ist neu nur noch schwarz-weiss, das heisst: Die QR-Rechnung kann ganz einfach mit einem handelsüblichen Drucker erstellt werden

Was ändert sich für Rechnungsempfänger?
Die Erfassung oder Vervollständigung entfällt. Alle für die Zahlung notwendigen Informationen sind sowohl im QR-Code enthalten als auch auf dem QR-Einzahlungsschein aufgedruckt. Die Zahlungsinformationen sind also auch ohne technische Hilfsmittel lesbar.

Ab wann darf die QR-Rechnung eingesetzt werden?
Die neuen Einzahlungsscheine dürfen ab 1. Juli 2020 eingesetzt werden. Während einer Übergangsfrist ist die parallele Nutzung der heutigen roten und orangen Einzahlungsscheine und der QR-Rechnung möglich.

Was müssen Sie als Abacus-User beachten?
Mit Abacus sind Sie für die kommenden Änderungen bestens vorbereitet. Die Erstellung und das Verarbeiten der QR-Rechnung werden für die unterschiedlichen Versionen durch ein Servicepack möglich (siehe Abacus-Fahrplan in unserem früheren Beitrag)

Haben Sie noch Fragen? Gerne unterstützen wir Sie bei der Umstellung auf QR-Rechnungen. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Unser Kundenberater Dario Valenti berät Sie gerne persönlich.
dario.valenti@mydelta.ch, Tel. 044 908 20 80